San Cristobal de las Casas – Teil 2

icon author Chris on mission      icon calendar Beitrag erschienen am 20.04.2009     

Am nächsten Tag ging es sportlich weiter. Wir hatten uns bereits am Tag der Ankunft in San Cristobal informiert, welche Sehenswertigkeiten uns in der kurzen Zeit zur Verfügung stehen. Trotz einem Canyon durch eine atemberaubende Schlucht, haben wir uns (wahrscheinlich mehr ich) für eine geführte Mountainbiketour durch die umgebende Dörfer der indigenen Völker entschieden. Joel, der Leiter der „Los Pingüinos“ (wird tatsächlich so geschrieben) konnte neben englisch sogar ein wenig deutsch. Er leitet einen Radladen mit einer schweizer Partnerin. Nach ein wenig Skepsis konnte er mich überzeugen dem angebotene Fahrrad auch wirklich zu vertrauen (es war wirklich gut, sogar besser als das in Creel).


Leider hat Joel die Tour mit uns nur unter einer Bedingung gemacht: keine Fotos, egal welcher Art. Hmmm. Schade. Joel arbeitet seit längerer Zeit eng mit den indigenen Völker in den umgebenen Dörfern zusammen. Leider kam es immer wieder vor das Touristen á la Paparazzi auf die Indigenas losgegangen sind und sie lästig fotografiert haben. Da Joel Touren durch das Land der Indigenas führt, und diese nicht mehr fotografiert werden möchten, respektiert er und wir auch den Willen der Indigenas. Somit können wir euch auch keine Fotos von dieser Tour zeigen.

Die erste Etappe führte uns gleich ziemlich steil bergauf. Von 2100m auf 2300m. Ein Freund von Joel, ein Spanier stiess nach 20 Minuten Fahrt ebenfalls zu unseren kleinen Gruppe. Nach einem kleinen Snack ging es danach, wer hätte es gedacht wieder bergab. Das macht doch gleich viel mehr Spass. Unsere Mittagspause machten wir an einer einsamen Dorfkirche in Agua de Pojanto. Nach der Pause haben wir mit indigenen Kindern noch ein kleines Basketballspiel gespielt. Ursprünglich, „Juego de Pelota“ von den Mayas oft und gerne gespielt. Heute spielen die Kiddys auf einem Basketballplatz. Hat einen riesen Spass gemacht. Auch wenn wir „verloren“ haben, die Kinder haben sich riesig gefreut. Ein schönes Erlebnis.

Nach dem Spiel ging es weiter nach Arcotete, einem natürlichen Wassertunnel. Weiter fuhren wir dann wieder Richtung San Cristobal. Nach einem abermals steilen Anstieg, erreichten wir am Nachmittag wieder den Bikeladen „Los Pingüinos“. Auf jeden Fall empfehlenswert. Lustiger Typ der Joel.

Chalupa - Spezialität aus San Cristobal

Chalupa - Spezialität aus San Cristobal

Am Abend gab es dann eine Spezialität aus San Cristobal. Kalte „Chalupas“ für 5 Pesos das Stück. Salat, Rote Bete, Hühnchen und Bohnenmus. Genossen habe ich sie mit einem kleinen Konzert auf dem Zocalo. Ach wie entspannend. Am nächsten Morgen ging es für Sarah und mich ein wenig auf Souvenirjagd. Nicht ganz erfolgreich, dennoch noch mal mit leckerem Gebäck ging es dann 11:20 Uhr mit einem Bus weiter in das 5 h entfernte Palenque.

Da es für die Mountainbike Tour keine Fotos gibt, biete ich euch hier zur Entschädigung eine Galerie mit den Eindrücken die wir während unseres Aufenthaltes in San Cristobal de las Casas sammeln konnten.

svgallery=chris-20090219-sancristobal

3 Kommentare zu “San Cristobal de las Casas – Teil 2”

  1. Kommentar von Christoph

    Wow, hier geht ja wieder einiges mit Schreiben.
    Der gute alte rote Käfer vor der blauen Wand ist super ;-)
    Und so Gewürze bzw. wohl eher Samen in dem Fall eignen sich bei den Farben natürlich super für Fotos. Klasse!

  2. Kommentar von Judi

    Mhmmm lecker, soviel gutes Essen!!! ;)

  3. Kommentar von Maria

    also bei den Hülsenfrüchten fällt mir nur ein: Hoppala! ;D

Einen Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Die Eingabe bei den mit einem * gekennzeichneten Feldern sind erforderlich.

Kommentarfunktion ausgeschaltet.